Redaktionsvorstellung: Maria Brinkmann

Schülerzeitungen sind sicherlich nicht die stimm- und wortgewaltigsten Orte menschlicher Kommunikation und Auseinandersetzungen. Oft finden sich äußerst spannende Berichte über ausschlaggebende Momente im Leben der Schüler, also in unserem Leben, wie zum Beispiel: die Weihnachtsfeier, die Zeugnisvergabe und weitere extrem bedeutungsvolle Ereignisse… Vielleicht ist das der Grund dafür, dass sich die Leserschaft auf einen so konzentrierten Kreis von Auserwählten beschränkt. Kann sich eine Zeitung selbst in die Bedeutungslosigkeit drängen? Ist die Namenlose, eine Zeitung die wir lesen sollten? Ziemlich große Worte.. Wenn ich ehrlich bin, waren meine ersten Gedanken zu unserer Schülerzeitung: Welche Themen wecken mein Interesse und wie kann unser Redaktions-Team, zusammen mit euch, etwas gemeinsam gestalten was wir lesen wollen? So viel zu den Grundsatzfragen… Zu mir? Von aktivem Journalismus, wenn man bei einer Schülerzeitung davon schon reden kann, habe ich keine Ahnung, deswegen immer her mit Verbesserungsvorschlägen und Anregungen! Gegen einen abgerundeten, konstruktiven und beißenden Shitstorm habe ich generell auch nichts. Wie informiert man sich? Wenn man dann an der Gestaltung einer Schülerzeitung mitwirkt, ist es meiner Ansicht nach wichtig zu klären was man denn so allgemein an öffentlichen Medien liest/ hört. Hier eine kleine Auflistung: fluter, Die Zeit, SZ, alles aus der Quelle bpb, Radio Corax und DLF. Womit beschäftigt man sich so? Was in der Schule und im Alltag meiner Ansicht nach zu oberflächlich oder kaum umgesetzt wird,  ist die aktive Aufarbeitung der Geschehnisse und Progresse im WWII. Ein Thema dessen Konfrontation meinerseits nie abreißen wird. Ansonsten, diskutiere ich gerne über politische Themen, wobei ich oft merke, dass mein Wissen zu diesen noch tiefgründiger sein kann. Wo findet ihr mich, wenn ihr mal direkt reden wollt? Freunde und Mitschüler, sagen mir oft ich sollte meinen Cola- und Nikotin-Konsum einschränken, heißt: Wenn ihr mich sucht.. Eines von den Wölkchen in der Raucherecke während der Pausen stammt sicherlich von mir, ansonsten bemerkt ihr mich durch das Erkennungsmerkmal: riesige Colaflasche. So wortgewaltig könnte meine künftige Berichterstattung aussehen, also bleibt gespannt:

ottos mops trotzt
otto: fort mops fort
ottos mops hopst fort
otto: soso

otto holt koks
otto holt obst
otto horcht
otto: mops mops
otto hofft

ottos mops klopft
otto: komm mops komm
ottos mops kommt
ottos mops kotzt
otto: ogottogott

– Ernst Jandl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s